Spirituelle Erfahrung, Mystische Einsicht, Erleuchtung - was sind die Unterschiede?

Einige weit verbreitete Missverständnisse in Bezug auf spirituelle Entwicklung sind...

  1. eine spirituelle Erfahrung ist dasselbe wie Erleuchtung/Erwachen

  2. Mystiker sind erleuchtet

  3. Mystik gehört zu Auragtik

  4. Mystik bedeutet GottesRealisation

  5. wenn man erleuchtet ist, ist man allwissend

  6. wenn man erleuchtet ist, ist man hellsichtig

  7. wenn man erleuchtet ist, hat man direkte/bewusste GottesErfahrung/GottesRealisation

  8. wenn man erleuchtet ist, ist man menschlich unfehlbar und über alle Irrtümer erhaben

In diesem Artikel möchte ich versuchen, etwas Licht und Klarheit in diese Begriffe und deren Hintergründe zu bringen, um hoffentlich etwas mit den Missverständnissen, die darum ranken, aufräumen. Also, lasst uns oben anfangen

  1. Eine Erfahrung hat immer einen Anfang und ein Ende. Es ist ein Zustand, der kommt und wieder geht. Vielleicht ist es ein Zustand, den du beeinflussen kannst. Herbeirufen. Dich dort hin meditieren. Manche Menschen nehmen sogar Drogen, um bestimmte „spirituelle“ oder „außersinnliche“ Zustände zu erleben. Vielleicht erlebst du diese Zustände eher spontan. Vielleicht hat die eine oder andere SQ von dir Zugang zu bestimmten spirituellen Zuständen, wie Oneness oder Auragetik oder NonDualität. Sicher haben einige deiner SQ Zugang zu ihrer EssenzLiebe. Vorübergehenden und/oder wiederholbaren Zugang zu einem bestimmten Zustand zu haben, ist nicht dasselbe, wie das, was wir in InDivinality als Erwachen ins NatürlicheSelbst, SeelenSelbst, NonSelf oder DivineSelf/GöttlichesSelbst bezeichnen. Solange diese Zustände oder Erfahrungen kommen und gehen, beginnen und enden, ist es nicht das, was wir mit einem veränderten Sitz des Seins meinen. Wenn du aus deinem StrategischenSelbst in dein NatürlichesSelbst hinein erwachst, ist das ein für allemal und ohne Unterbrechung, Anfang oder Ende eine Verlagerung deines Inneren Sitz Des Seins vom Land der SchutzKnoten ins Land der Essenzen. Du erfährst Realität von dort aus anders und wirst deshalb nie wieder Kontrolle, Manipulation oder Verführung statt Wahrhaftigkeit wählen. Du wirst nie wieder eine Strategie wählen, statt zu fühlen, was du fühlst und dich auf Situations-angemessene (!) Weise mit deiner HerzensWahrheit zu zeigen. Du wirst dich nie wieder in OpferFilme und SelbstMitleid, BestätigungsSucht und Rechthaberei verstricken; es taucht einfach nicht mehr auf. Im Sitz deines NatürlichenSelbst bist du stets bereit und willens, alles zu fühlen, was du fühlst, während du es fühlst und dir auch bewusst ist, warum du es fühlst. Du bist mit allem, was du fühlst und bist, in Frieden, auch mit dem Leiden. Es gibt kein Leiden mehr am Leiden. In dir herrscht WeltFrieden. Du bist vor dir selber als du selber erwacht und hast dich ein für allemal erkannt: Als Gutheit in deinem Wesen und in Wertvolligkeit in deinen gender-spezifischen Aspekten. Es ist der seelische Shift zu einer grundlegenden SeinsHaltung von "Ich fühle, also bin ich". Von dort aus ist es auch möglich, alle aufsteigenden Emotionen von Verlorenheit, Wertlosigkeit, AlleinSein, die den Kern der IndividualitätsAngst ausmachen, zu fühlen, ohne daraus jemals einen OpferFilm zu machen, ohne dich dagegen zu wehren, ohne zu versuchen, dich zu reparieren, damit du dich besser fühlst. Du fühlst all das in einem größeren, tieferen Kontext von SelbstLiebe, Unschuld, SelbstRespekt, MitGefühl und SelbstVerantwortung.Von dort startest du jeden Moment, dort vollendest du jeden Moment. Immer. Wenn du aus deinem NatürlichenSelbst in dein SeelenSelbst erwachst, verlagert das ein für allemal deinen Sitz des Seins in deine tiefste SeelenEssenz, von wo aus du dich selbst vollumfassend als SeelenWesen erkennst und wahrnimmst (das bedeutet nicht zwangsläufig, dass dir all deine past lifes bewusst sind und du umfassenden Zugang zu allen SeelenDimensionen haben musst!). Von diesem tiefsten SeelenKern aus kannst du nicht mehr anders, als jeden Moment in universeller Liebe zu beginnen, weil es schlicht deine tiefste Realität geworden ist. Du kannst dann in zweiter Instanz WÄHLEN, dich persönlich-menschlich auf dein Gegenüber zu beziehen; in einer Art und Weise, die der Situation angemessen und sinnvoll erscheint. Aber starten und enden wird jeder Moment der Realität für dich in der Tiefe deines SeelenKerns. Dieser SeelenKern bezieht sich auf andere Seelen als ewige Geschwister in universeller Liebe bzw. in meta-persönlicher, bedingungsloser (meint: von Inkarnations-bedingten und/oder stromabwärts der SeelenEssenz getroffenen Wahlen, Handlungen und Meinungen unabhängig) Liebe. Wenn dein SeelenSelbst sich in seiner lokalen Ich-Empfindung hin zu AllesSein (Oneness) erweitert, so lebst du fortan in einer GesamtRealitätsEmpfindung, die stetig wechselt zwischen TropfenSein und OzeanSein: In einem Moment bist du ALLES, im nächsten Individuum, das wieder als ALLES aufgeht. Wenn du aus deinem SeelenSelbst/OnenessErleben in dein NonSelf hinein erwachst, verlagert sich dein tiefster Sitz des Seins dahingehend, dass du kein Empfinden mehr für ein lokales ICH hast, keine Wahrnehmung mehr von einem Beobachter oder jemandem, der die Erfahrungen macht. Das DU, das zuvor meinte, Erfahrungen zu machen, „verschwindet“ und du WIRST stattdessen zur Erfahrung oder anders: Du hast keine Erfahrungen mehr, sondern die Erfahrung hat DICH. Du bist in diesem Sitz des Seins auch nicht mehr ALLES (oder Ozean), sondern diese vorherige Instanz in dir, die sich als DU definiert hat, ist nun abwesend. Sie ist in einem nicht-Zustand. Dieses NichtSein erlaubt dem Ozean, bestehend aus allen IndividualitätsTropfen, zu sein. Du bist nicht mehr alles, sondern nichts. Abwesend. So abwesend, dass ALLES sein kann. Und DICH haben kann. Du bist-fühlst alles direkt, ohne den vorherigen Filter von DU, der stets eine künstliche SubjektObjektTrennung zwischen dich und ALLES gesetzt hat. Dieser Filter ist jetzt blanco, leer, rasterfrei – und du und die Realität könnt als DirektErfahrung verschmelzen als AllesNichts. JEDER Moment wird nach diesem Erwachen so erfahren. Dies ist einfach dein Sitz des Seins. Der "Platz", von dem aus du Realität erfährst. DU hast einfach eine Brille abgenommen, die die Welt zuvor in Raster zerlegt hat. Jetzt erfährst du die Welt für immer ohne Raster. Dein tiefstes NonSelf ist ein unbeschreibliches Mysterium jenseits aller Vorstellungen, Ideen, Konzepte und DenkMöglichkeiten. Wenn du aus deinem NonSelf in dein DivineSelf erwachst, verlagert sich dein tiefster Sitz des Seins dahingehend, dass du dich selber nicht primär und tiefster Instanz als abwesend erlebst, sondern dass du dich META von dieser inneren RaumGebenden Abwesenheit immer und vollkommen Situations-unabhängig als LIEBE erfährst. Als jene Liebe, aus der alles gemacht ist. Du hast dann ein fortwährendes ErLEBEN davon, ALS das GöttlicheWesen zu existieren; gänzlich unabhängig davon, was du gerade tust oder in was für LebensUmständen du dich befindest. Es ist nichts, was von außen beeinflusst werden kann. Es ist das, VON WO AUS IN DIR du existierst und Realität verstoffwechselst. Du verkörperst das GöttlicheWesen in deiner einzigartigen IndividualitätsTropfenForm, ohne dass du darüber nachdenkst, es erklären könntest oder davon ein SelbstBild hast. Es ist einfach, was es ist: Du. du als ER. Du bestehend als Seine Liebe und in Ausrichtung mit Seinem Willen, während du all deine menschlich-seelisch-individuellen Wünsche sichtbar und verletzlich voll bewohnst und durchblutest. du im kosmischen Tanz mit Ihm. du als Seine einzigartige Erfahrung von Sich Selbst. Nur durch dich kann Er sich so erleben, wie du bist: Ewiglich einzigartig und individuell. Diese unterschiedlich tiefen Sitze Des Seins deiner Seele-als-Selbst sind keine Erfahrungen und auch keine Zugänge, die du mal nutzt und dann wieder „aus ihnen heraus“ gehst, sondern es sind „Plätze“ in dir, zu denen du dich fortwährend hin-heilst, um dann von dort aus zu existieren und Realität von dort aus wahrzunehmen; dich von dort aus zu verkörpern. Wenn sich der Sitz Des Seins immer tiefer in dich hinein, hin zu deiner ururursprünglichsten Quellehin verlagert, verändert sich damit ganz automatisch auch dein Bewusstsein und die Art, wie du Realität erlebst, sie dir erklärst und dich auf sie beziehst. Das ist nichts, worüber du nachdenken musst. Es ist etwas, was du zunehmend WIRST und von wo aus du einfach BIST, was du bist. Ein veränderter, geheilterer Sitz Des Seins braucht keine WillensKraft, keine BewusstseinsAurichtung, keine Meditation, kein Yoga, keine mentale Anstrengung, keine Erinnerung, keine Auffrischung, keine besonders günstigen, "spirituellen" LebensUmstände oder ähnliches. Es IST aus sich selbst heraus ganz natürlich und beständig, einfach das, was es IST. Alles andere -Willen, Mentales, Physisches/Handlungen- verändert sich stromabwärts von diesem SEIN ganz von selbst. Häufig hat dieses SEIN nicht einmal abstraktes Bewusstsein über sich selbst: Jenseits des NatürlichenSelbst und des SeelenSelbst gibt es keine SelbstBilder mehr (sie sind u.a. das, was der MentalKörper verliert, wenn er erleuchtet); das macht es schwer, sich selber in diesem veränderten Sitz des Seins überhaupt wahrzunehmen, zu beobachten, zu abstrahieren, geschweige denn darüber verbal zu erzählen. Es ist einfach, was es ist. Sicher kennst du bereits das Erleben auf dem Dharma der IndividualitätsAngst, zwischen verschiedenen SQ-Schichten „hoch“ und „runter“ zu wechseln. Manchmal bist du Essenz-näher, manchmal mehr in Strategien und reaktiven Mustern. Im weiteren Verlauf erlebst du dann zunehmend, wie du zwischen verschiedenen SQ wechselst. Schließlich tanzt du dann zwischen ihren individuellen Essenzen durch deinen Alltag. Dadurch bekommst du ein fortwährendes ErLEBEN davon, dass Essenzen realer sind als die vorherigen Strategien und Muster. Dass du als deine Essenzen freier und realer DU bist. Dies vertieft sich beim Erwachen in dein SeelenSelbst, dein NonSelf und dein DivineSelf immer mehr: Dein DivineSelf ist realer als dein NonSelf. Dein NonSelf ist realer als dein SeelenSelbst. Dein SeelenSelbst ist realer und vollständiger als dein NatürlichesSelbst. Dies baut auf der Erfahrung auf, dass deine SQ-Essenzen realer sind als ihre vorherigen Strategien. Realer bedeutet nicht, dass irgendetwas davon NICHT real ist. Es steht in Relation zueinander, ja. Aber ALLES ist real. Du kannst, wenn du einmal in dein DivineSelf erwacht bist, stets auf das REALitätsLevel wechseln, das mit deinem Gegenüber oder einer bestimmte LebensSituation gerade erforderlich und sinnvoll ist, ohne dass du deine sonstige tiefste REALität dadurch verlierst, vergisst oder tatsächlich verlassen musst. Du wählst lediglich, eine bestimmte Anfrage des Lebens von einem bestimmten Platz in dir zu beantworten: Nur weil du an die Gartentür gehst, um einen Brief entgegen zu nehmen, heißt das nicht, dass dein LieblingsPlatz tief verborgen im hinteren Teil deines ZauberGartens verschwindet oder unerreichbar wird oder du ihn vergisst. Du wählst einfach nur, ihn vorübergehend zu verlassen, um den Brief an der Gartentür entgegen zu nehmen, weil der Brief dir AUCH wichtig ist. Dann kehrst du auf deinen LieblingsPlatz in deinem Garten zurück, um den Brief zu lesen und vielleicht wirst du ihn auch von dort aus beantworten, wenn sich das passend anfühlt. Manche Menschen erleben diese verschiedenen ErwachensVersionen in die unterschiedlichen SeelenTiefen in einem heftigen, umfassenden SeelenEvent und merken dann sehr rigoros, wie verändert ihr Sitz Des Seins „danach“ ist. Weitaus häufiger sind aber MikroErwachensEvents, bei denen jemand Schritt für Schritt und Schicht für Schicht in immer tiefere SeinsSitze rutscht, während er TeilAspekte seiner SeelenÄngste heilt. Dabei verändert und vertieft sich die BewusstseinsAusrichtung immer ein Stück weiter, oft so subtil, dass man es erst Monate später im Rückblick und Vergleich bemerkt. Welche Art des Erwachens auch immer auf dich zutrifft (und natürlich gibt es auch MischFormen); keine ist besser oder schlechter. So gesehen können sich wiederholte spirituelle Erfahrungen letztendlich zu einem finalen Shift des SeinsPlatzes hin entwickeln.

  2. Mystik allein fällt in den Rahmen von Erfahrungen, die kommen und gehen. Menschen, die mystische Erfahrungen haben; außersinnliche, nicht-objektivierbare Wahrnehmungen; tief-spirituelle Einsichten völlig jenseits ihres Verstandes/ihrer Logik; Wissen jenseits von mind und oft auch jenseits von 3. Auge, haben einen Zugang zum Auragetischen und /oder Göttlichen, der manchmal "offen" ist und dann wieder inaktiv. Es ist kein veränderter Sitz des Seins als solcher. Es muss keinerlei Einfluss auf die Art haben, wie sie grundsätzlich, wenn sie gerade keine mystische Erfahrung haben, die Welt sehen und mit ihr umgehen. Die mystische Erfahrung ist im sonstigen LebensAlltag lediglich noch eine mentale Erinnerung, kein dauerhafter Sitz des Seins; keine veränderte Linse, durch welche ständig Realität wahrgenommen wird. Insofern sind Mystik und Erleuchtung absolut keine Synonyme; beide können isoliert und völlig unabhängig voneinander auftauchen oder auch gemeinsam. (siehe auch 6.)

  3. und 4. Das kann man nicht verallgemeinern: Manche Mystiker haben Zugang zu Auragetik (magischem Kosmos/Jenseits/pastlifes/anderen Welten/Galaxien ect.), manche Mystiker haben Zugang zum Göttlichen und IhrerSeiner Natur und "Architektur". Diese Zugänge können sporadisch, episodisch, partiell oder einmalig sein.

  4. siehe 3.

  5. Nein, überhaupt nicht. Weder hat man Zugang zu Mathe-, Physik-, ChemieWissen, noch kann man plötzlich alle Sprachen sprechen oder alle Instrumente spielen, noch kennt man die Formel des Urknalls o.ä. Erleuchtung bedeutet, Realität nicht mehr länger durch die Filter des MentalKörpers zu sehen, sondern von einem tieferen Sitz des Seins aus, wo es keine dualistische, mind-konditionierte Rasterung von Realität mehr gibt. Die Realität ist nackt und du selber bist es vor dir auch. Nichts steht zwischen dir und der Realität. Du und das, was du erfährst, sind Eins. Du BIST das Leben. Die Erfahrung hat dich. Dadurch weißt du im irdischen-intellektuellen Sinne kein Stück mehr. Du erkennst jedoch die wahre Natur aller Dinge und Wesen, jenseits ihrer Geschichten, ihrer Namen, ihrer Funktionalität, ihrer Strategien, ihrer Nützlichkeit, ihrer Maske, ihrer Worte... du erkennst alle Dinge und Wesen als das nackte Mysterium, das sie sind. Zur Vertiefung lies bitte den Artikel "Wenn die Welt plötzlich nackt ist - was MK-Erleuchtung bedeutet und was sie nicht bedeutet" Zur weiteren Vertiefung lies bitte den Artikel "DivineMeta-NonSelf - Das Dharma zum Ultimativen LiebeSein"

  6. Keineswegs. Das sind 2 völlig verschiedene SeelenBewegungen, die überhaupt nicht miteinander einhergehen müssen. Für viele Menschen, die erleuchten, ist es so, dass dadurch, dass der MentalKörper mit seinen bisherigen Inhalten/Erlerntem/Deutungen der Realität nicht mehr im Weg ihrer natürlichen Wahrnehmung steht, sich ihnen die "unsichtbare" Welt ganz natürlich öffnet. Für andere geschieht das überhaupt nicht. Man kann erleuchtet sein, ohne ein einziges pastlife zu kennen. Man kann erleuchtet sein und nie Engel/Elfen sehen. Man kann erleuchtet sein und keinerlei Zugang zum Jenseits/Himmel/SeelenHeimat haben. Zur Vertiefung lies bitte den Artikel "Wenn die Welt plötzlich nackt ist - was MK-Erleuchtung bedeutet und was sie nicht bedeutet"

  7. Nein, eher im Gegenteil. Wenn du vor deiner MK-Erleuchtung an Gott geglaubt hast oder irgendeine ich-Du/Subjekt-Objekt-Beziehung mit dem Göttlichen gepflegt hast, dann fällt dieser Glaube bzw. die Wahrnehmbarkeit dieser Beziehung vollkommen weg. Es gibt kein ich-vs-du mehr, kein Innen-vs-außen. Je nachdem, wo du dich auf deiner inneren HeilungsReise zum Zeitpunkt deiner Erleuchtung befindest, wird du Realität danach als strikt nondual/still/leer und dich selbst als abwesend/non-lokal empfinden oder als sehr magisch/intensiv/sinnlich erleben oder als grau/leblos/bedeutungslos wahrnehmen oder aber den Boden allen Seins als bezogene/ultimative/tief-individuelle GottesLiebe erfahren. Zur Vertiefung lies bitte den Artikel "Wenn die Welt plötzlich nackt ist - was MK-Erleuchtung bedeutet und was sie nicht bedeutet" Zur weiteren Vertiefung lies bitte den Artikel "DivineMeta-NonSelf - Das Dharma zum Ultimativen LiebeSein"

  8. Das hat überhaupt nichts miteinander zu tun. Der Grad der Stimmigkeit dessen, wie ein Mensch nach seiner Erleuchtung mit dem Leben und seinen Mitmenschen umgeht, hängt sehr stark davon ab, wie tief er zuvor seine IndividualitätsAngst geheilt hat. Erleuchtung hat keinerlei Einfluss auf das Unbewusste/emotional Ungeheilte und auch nicht auf die strategischen WillensKörperHaltungen. Fakt ist, dass alles, was innerseelisch lebt, nach der Erleuchtung viel ungefilterter "raus" kommt; die alten KontrollMechanismen wirken nicht mehr; die alten Identifizierungen und Dualisierungen, Images ect. fallen weg; es gibt aus erleuchteter Perspektive keinerlei Grund und Impuls, irgendetwas von dir zu verstecken. Wenn du vorher sehr gestört/unangemessen warst, das aber halbswegs vertuschen/regulieren konntest, wird es dir (und deiner Umwelt) danach ungefiltert "um die Ohren fliegen". Wenn du zuvor schon einigermaßen im EssenzLiebesLand deiner SQ angekommen warst, werden sich diese umso freier entfalten und in deinem Leben zeigen und ausbreiten können; ungehindert von mind-Konstrukten. Zur Vertiefung lies bitte den Artikel "Wenn die Welt plötzlich nackt ist - was MK-Erleuchtung bedeutet und was sie nicht bedeutet" Zur weiteren Vertiefung lies bitte den Artikel "DivineMeta-NonSelf - Das Dharma zum Ultimativen LiebeSein"

ich hoffe, dieser Artikel und die beiden zusätzlich verlinkten Essays können ein bisschen zur Vertiefung und Klärung im verwirrenden und dschungelartigen Land der Spiritualität beitragen.



Iona von der Werth, September 2017, aktualisiert Dezember 2019

© Iona und Leon von der Werth 2012-2020. Alle Rechte vorbehalten. Kein Inhalt dieser Seite darf ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung weder ganz noch in Auszügen kopiert oder verwendet werden. Die Begriffe "Heart Dialogue" und "Auragetic Dialogue" sind rechtlich geschütztes Eigentum.  Keiner der EigenNamen (Heart Dialogue, Auragetic Dialogue, Source Dialogue, InDivinality, Soul Sang u.ä.) dürfen in irgendeiner Weise in ähnlichem oder anderem Kontext verwendet werden.