HeartTemplations von Iona im Juli 2020

Aktualisiert: Aug 13

Während es gesund und natürlich für emotional reife Männer ist, Frauen zu begehren und zu lieben

und sich in PassionsChakra & Herz zu wünschen,

von Frauen geliebt & begehrt zu werden,

ist es gleichzeitig auf dem HeilungsWeg der Individualitäts- und HingabeAngst

ein weit verbreitetes KleinMachProgramm von Männern,

sich emotio-energetisch davon abhängig zu machen, von Frauen erotisch beantwortet zu werden und Frauen sexuell "haben" zu können.

Wenn du es als Maßstab deiner Männlichkeit/Begehrenswertigkeit/Sexyness & deines Wertes als Mann empfindest,

von Frauen sexuell gewollt zu werden und sie "haben" zu können, liegt dem eine machtvolle Strategie in dir zugrunde, die das VermeidungsProgramm am Laufen hält, dich davor zu drücken, VOR ALLEM ANDEREN leidenschaftlicher LIEBHABER deines Lebens zu sein: dein Leben mit deiner Liebe und Kraft und Sexyness zu durchströmen & zu erfüllen; deinen Alltag & deine Passion liebend mit deinem HerzBlut & deiner Leidenschaft zu penetrieren; in inniger, hingebungsvoller, ekstatischer Umarmung mit dem SEIN zu tanzen; deine individuelle Existenz gänzlich zu claimen; dir dein Leben wild und hemmungslos zu NEHMEN; es ganz DEINS zu machen; einen ganz eigenen, individuellen LiebesLustTanz mit dem Göttlichen in dir zu finden, in welchem du vollständig & barrierelos, mindlos & ohne KontrollBlockaden intim mit dem Göttlichen bist...

...wenn mann in alledem VOLL aufgeht, taucht irgendwann und fast wie nebenbei (wenn auch in voller Bedeutsamkeit) in einem emotional erfüllten Mann der Wunsch auf, sich auch einer Frau voll zu schenken; nicht sie zu haben, sondern sich ihr zu geben, um zu erfüllen, weil er genau darin selber Erfüllung und sich selber immer vollständigerer Tiefe findet.



Wenn wir nicht im natürlichen Herzen unserer tiefsten SeelenNatur, unseres NonSelfs und/oder DivineSelfs ruhen,

dann sind wir der mind -Interpretationen der LinsenWahrnehmungen der SchutzKnoten unseres StrategischenSelbst ausgeliefert.


Von dort aus können wir uns lediglich zwischen Meinungen und Wahrheiten der Welt bewegen;

dort geht um inhaltliche Positionen, um richtig VERSUS falsch,

um Rechthaben und Gewinnen, um Verstehen und Durchblicken.


Von dort aus kann es sich so anfühlen, als würden wir von der Welt kontrolliert werden.

Es ist aber tatsächlich unser eigener ungeheilter Sitz des Seins, der uns kontrolliert:

Jener Sitz des Seins, der persönlich und kollektiv konditioniert ist und von dort aus lebt und sich auf die Welt bezieht,

fühlt sich ständig und solange kontrolliert, wie er selber kontrollieren will.

ich frage dich heute, hier und jetzt: Was ist wahrer in dir als das? Was ist tiefer als das?

Wo ist der Platz des Seins in dir, der weiß?

Nicht weiß im allwissenden Sinn oder im Durchblick/RechthabeSinne.

Nicht weiß im Sinn von alles-kapiert haben.

Nicht weiß auf der Ebene von Inhalten.

Nicht weiß im Sinne intellektueller Überlegenheit.

Vielmehr spreche ich von einem Wissen auf HerzensEbene des SeelenSelbst, prior zu allen InhaltsPositionen; von jenem Platz in dir, der die tiefste, prä-verbale Wahrheit intim kennt.

Dies ist der Sitz deines Seins, in dem natürliche Autorität lebt, welche immer frei ist

und niemals von äußeren Umständen eingeschränkt werden kann.


​​ Liebe (innere und physisch-inkarnierte) Männer, dass ihr Frauen primär sexuell-erotisch wahrnehmt, war noch nie das Problem und das in euch zu unterdrücken, wird niemals die Lösung unserer GenderHerausforderungen sein. Also, bitte fühlt das einfach; erlaubt es euch vollständig, genießt es hemmungslos, bewohnt es schamlos (im Kontext von Respekt und Caring) und lasst euch dafür niemals von Frauen (oder sogenannten feministischen Männern) beschämen. KÄMPFT auch nicht dafür; probiert nicht, andere davon zu überzeugen, fühlt es einfach und erlaubt es euch wirklich, dann braucht es keinen Kampf/keine Missionierung. Das wahre Dilemma beginnt da, wenn aus euren Verwundungen der Zurückweisung/Beschämung/Unterdrückung eurer natürlichen, beschenkenden Sexualität durch weibliche SchattenArchetypinnen (VampirMutter, Matriarchin, Verführerin, Amazone, UnschuldsEnglchen, Sklavin, Göttin & Co) in euch der RacheWille entsteht, der darauf beharrt, Frauen dadurch zu bestrafen und entwürdigen, sie einzig/primär/ausschließlich als Körper, Lust/FickObjekte zu betrachten und ihnen vorzuenthalten und zu entziehen, sie als ganze Seele wahrzunehmen und sich als Seele auf sie zu beziehen. Wie also könnte es aussehen und sich anfühlen, das Weibliche primär seelisch sexuell wahrzunehmen? Sich auf eine Seele primär erotisch zu beziehen? Damit meine ich keine esoterisch verschleimte Verführung bei Kerzenschein, RäucherStäbchen und MantraMusik, unter dem Deckmantel von Tantra/Kamasutra und spirituellem Gesülze; ich meine ganz sicher auch kein inneres Mantra, das du herunterbetest, um dich auf mind-Ebene davon zu überzeugen, einen GlaubensSatz davon zu entwickeln, dass Frauen primär Seelen sind und du sie als solche erotisch wahrnimmst.

ich rede von authentischer und mühseliger HeilungsTransmutation deiner eigenen Seele.

Das beinhaltet vor allen Dingen, dass du dich selber und deine Sexualität als primär SEELISCH wahrnimmst, nicht als primär Körperlich/Irdisch. Was bedeutet es, als SEELE ein sexuelles, begehrendes, lustvolles Wesen zu sein? Wie steht es um deine Verwundungen, als Junge/Teenager in deiner erwachenden Sexualität (von weiblichen BezugsPersonen) nicht als Seele erkannt und beantwortet worden zu sein, sondern als HormonHaufen wahrgenommen und auf eben jenen degradiert worden zu sein?




eich sage dir nicht, beende deine Beziehung oder kündige deinen Job oder verkauf deine Wohnung oder trink keinen Kaffee mehr…

...aber ich frage dich heute sehr ernsthaft: wo gibt es Stillstand in deinem Leben?

Wo bewegt sich nichts (mehr/weiter)?

Wo klebst du fest? In dir selber, an jemand anderem, an LebensUmständen oder Orten?

Wo stagnieren die Gewässer deiner Seele in Mustern und VerhaltensWeisen, GefühlsSchleifen, Dramen, GedankenKarussellen und ReaktionsAutomatismen?

Inwiefern bist du immer derselbe „Charakter“ und verbietest dir täglich neu, jemand ganz anderes zu werden; in dein ewiglich freies natürliches SeelenSelbst zu transmutieren, um von dort aus zu leben?

Warum ist das so? Welche Emotionen meidest du dadurch zu fühlen?

Was müsstest du dich innerlich stellen, wenn du Bewegung in deine Stagnation bringen würdest?

Wann willst du es wagen, dies zu tun?



In vielen SelbstoptimierungsZirkeln gibt es in den „Mantren“ von

„Folge deinem Herzen/Steh zu deiner Wahrheit/Verändere die Welt!“

eine geradezu kämpferische Energie davon, dass das etwas RiesigGroßesKrasses bedeuten muss.

Dass du Millionen Follower auf Facebook/Twitter/YouTube oder sonstwo „brauchst“;

dass du Hunderttausende verdienen musst;

dass du etwas ganz krass Drastisches, extra Schillerndes in die Welt bringen musst;

dass du ZigTausend Menschen bewegen, verändern, überzeugen und als Bewunderer haben musst…

dass du unfehlbar sein und ständig auf höchster Energie vibrieren musst;

dass du keine SelbstZweifel hast, nie schwach bist, dich nie wertlos fühlst;

dass niemand dir mehr dumm kommt;

dass du immer sofort weißt, was du jemandem antwortest,

damit auch ja nie jemand auf dir herumtrampelt…;

dass du für alles eine TopLösung hast;

dass du wild-überzeugt von dir selber und ständig auf ErfolgsKurs bist;

dass du auf dauerhaft krass-leuchtend-hohem EnergieLevel

mit DiamentenKlarheit die Welt veränderst wie ein Krieger.

Puh. DAS ist tief drin im Land des StrategischenSelbst von dort, wo ich schaue.

Was, wenn die Welt zu verändern einfach bedeutet, WIE du über die Straße gehst?

WIE du dich auf deine Wohnung, deine Blumen, dein Haustier, deine Kinder,

deine Arbeit, die Kassiererin im Supermarkt beziehst?

WIE du darum ringst, ehrlich, integer, authentisch und selbstverantwortlich

mit dir selber und im Kontakt mit anderen zu sein?

Wie du damit haderst mit Wahrheit und Stimmigkeit, Zärtlichkeit und Liebe zu führen,

statt mit Krasser LeuchtKraft, die Millionen anzieht?

Wie du täglich versuchst, dich deinem WertlosigkeitsEmpfinden zu stellen,

statt LeuchtKraft zu performen, die Bewunderung "ranschafft", welche PseudoAufwertung brächte.

Vielleicht arbeitest du in einem GroßraumBüro und bist dort eine sanfte EchtheitsQuelle als Seele

unter Menschen bist, die überwiegend performen?

Vielleicht hältst du jemand Krankem, Sterbendem sanft die Hand und bist einfach DA?

Vielleicht hörst du jemandem mit wirklich offenem Herzen zu,

statt ihn mit Ratschlägen und „kraftvollen LösungsAngeboten“ zu ohrfeigen,

um ihn auf ErfolgsSpur zu bringen?

Vielleicht schreibst du Songs singst sie bei offener BalkonTür…

...vielleicht malst du Bilder und jemand möchte eines davon in seine Wohnung hängen,

weil es ihn berührt…

...vielleicht schreibst du Geschichten und jemand findet darin einen Spiegel für sein eigenes Herz…​

Vielleicht sitzt du mal wieder weinend in deinen vier Wänden

und bemühst dich darum, deine dunklen und/oder verwundeten Seiten wirklich tief zu fühlen

und für deinen Schatten und deine Verletztheit Verantwortung zu übernehmen,

statt weitere Dunkelheit und Co-Abhängigkeit in die Welt zu tragen…

Vielleicht gehst du einfach als SeelenWesen über die Straße

und irgendjemand kann in der Art wie du gehst und deinen Körper bewohnst spüren,

dass du in dir selber eine kleine Flamme von Inspiration trägst;

dass du manchmal ein direktes Erleben davon hast,

aus Liebe und Gutheit zu bestehen;

was anderen Hoffnung gibt, dass es für sie genau so wahr sein könnte,

ohne dass es ihnen in eurer kurzen Begegnung überhaupt bewusst wird,

aber dennoch irgendwo still in ihren Herzen verankert wird… ...das verändert die Welt!







© Iona und Leon von der Werth 2012-2020. Alle Rechte vorbehalten. Kein Inhalt dieser Seite darf ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung weder ganz noch in Auszügen kopiert oder verwendet werden. Die Begriffe "Heart Dialogue" und "Auragetic Dialogue" sind rechtlich geschütztes Eigentum.  Keiner der EigenNamen (Heart Dialogue, Auragetic Dialogue, Source Dialogue, InDivinality, Soul Sang u.ä.) dürfen in irgendeiner Weise in ähnlichem oder anderem Kontext verwendet werden.