Daily HeartTemplations von Iona im April

Im Leben und im Sterben

In Freude und im Schmerz

In Angst und in Mut

In Verzagtheit und Stärke

im Gelingen und im Scheitern

in Erfüllung und in Mangel

in Taubheit und in Leidenschaft

in Resignation und Hoffnung

bist du gebadet und gehalten in der Liebe,

die das GöttlicheElternWesen immer und ewiglich für dich fühlt.

Inwiefern stehen dir deine Überzeugungen, Annahmen, Konditionierungen, Konzepte...

...deine WillensHaltungen, Widerstände und AbwehrKnoten...

...deine emotionalen Wunden samt UnwertEmpfinden

bislang, das ständig und grundsätzlich direkt erfahren-fühlen zu können?

Und was IN dir steht im Weg,

dich selber gleichzeitig in deiner individuellen Liebe zu baden und zu halten,

in guten wie in schlechten Zeiten, vollkommen Situations-unabhängig?





Ein essenzhaftes SeelenHerz macht niemals leere Versprechen oder faule Deals. In ihm lebt grundsätzlich kein: "Wenn du mir dies gibst, bekommst du dafür das…" und auch kein: "Ich konsumiere dies von dir (weil es mir nutzt), aber das lasse ich nicht rein (weil ich es unangenehm finde/nicht mag/es mich stört)." Es schenkt und empfängt vorbehaltlos und in Ganzheit

Es lädt zum ExistenzTanzen ein; dazu, ein ChaosFreischwimmer zu werden; zu wilder Freiheit ohne festes Ziel/Ergebnis; zu radikaler Offenheit und SeelenTotalität; dazu, dass jede/r alles beiträgt und gibt und schenkt, was in ihm/ihr lebt und alles reinlässt, was er/sie von Außen empfängt

Das essenzhafte SeelenHerz trägt in sich eine Sicherheit jenseits all dessen, was der mind jemals erfassen kann. Es mag für den mind irre und verrückt wirken, einem für ihn selbst unsichtbaren Netz zu vertrauen… … für das Herz ist es ein SeelenAbenteuer in der freien Wildnis des Göttlichen und der Schöpfung.

Eine leidenschaftliche LiebesBeziehung mit dem Sein; frei und hemmungslos, wild und ungestüm, grenzenlos und ewiglich… …dich voll und vorbehaltlos, gänzlich und mit allem, was dich ausmacht, ohne SicherheitsAnker und versteckte Agenda… VOLL fallen zu lassen und hinzugeben… ….in die Arme des Göttlichen… in die Arme des Seins… des Lebens… der Existenz der



Es genügt für die TiefenHeilung und Authentifizierung der Seele nicht, "lediglich" das zu fühlen, was ohnehin in deinem Bewusstsein auftaucht und womit du vielleicht schon lange innere Schleifen drehst. Du musst auch proaktiv nach alledem suchen, was du verdrängt hast und überhaupt nicht haben willst, um das ebenso tief und noch tiefer zu fühlen und wirklich zu dir zu nehmen. Vielleicht versteckst du Wahnsinn hinter Normalität? Wut hinter Tränen/Drama/ScheinVerletzlichkeit? Schmerz/Verzweiflung hinter Zorn/Rache/Krawall? ArschlochBoshaftigkeit/ZestörungsWille hinter Opfer/Harmlosigkeit? Ohnmacht hinter alles-im-Griff-haben-Kontrolle? Stärke/Mut hinter MäuschenHilflosigkeit? Feminine Zartheit hinter Toughheit/Burschikosität? Unberührbarkeit/Kälte hinter Verführung/sexueller Verlockung? Loser hinter Macho? Lover hinter Weichei?

Härte/Abwehr/Herrschsucht hinter Schleim? Größe hinter Scheitern? Klarheit hinter Versagen? Versagen hinter Erfolg? Wertlosigkeit hinter Arroganz? Arroganz hinter GutmenschGetue? Habgier hinter Altruismus? Leere hinter Habgier? Spiritualität hinter Logik/Sachlichkeit? Animalische Wildheit/sinnliche Leidenschaft hinter Spiritualität/Transzendenz? Ohnmacht hinter ÜberVerantwortung/immer einen Plan haben? ErwachsenSein/Verantwortung tragen hinter Verpeiltheit/Feigheit? Was verdrängst du, spaltest du ab, verleugnest du, nimmst bislang nicht wirklich zu dir? Was möchte gefühlt, durchblutet, bewohnt und geheilt werden, damit du vollständig, ganz und essenzhaft leben kannst?






„i´m all-in, my love – what about you?“ mein Geliebtes Gegenüber, ich möchte nicht vorsichtig und behutsam in unsere Begegnung gehen ich möchte "all in" gehen! Nicht in HabachtStellung und mit aufgestellten Antennen; nicht mit vorgefertigten Ideen und Vorstellungen, Konzepten und Projektionen, Unterstellungen und Vorurteilen; nicht mit antrainiertem Respekt, falscher Höflichkeit, Angepasstheit, Normalität und lauwarmer Freundlichkeit; nicht das Fenster zu meinem tiefsten SeelenKern nur einen Spalt-weit offen, so dass du gerade mal so kurz hinein lugen kannst; die Verlockung schnuppern, nur damit ich dann wieder dicht mache und dich mit Halbherzigkeit und weniger als ALLEM abspeise… Nein, ich möchte alle Türen und Fenster aufreißen und sämtliche Wände und Zäune jetzt und für jedes Jetzt, das kommen mag, ewiglich fallen lassen, so dass du mich ganz sehen & fühlen, spüren & schmecken, riechen, anfassen, hören, erleben und anschauen kannst. Du darfst mich haben. Alles von mir. Vielleicht ist das, was du dann siehst und fühlst, dir zu viel oder nicht das, was du gerade willst oder meinst, zu brauchen vielleicht rennst du davon oder lehnst mich ab vielleicht redest du alles, was du siehst, schlecht vielleicht mache ich dir angst, vielleicht lachst du mich aus… …vielleicht wird es wehtun. Aber das hält mich nicht davon ab, all-in zu gehen. Das Herz ist dafür gemacht, immer und immer wieder gebrochen werden zu können UND zu heilen; das Herz ist in seiner Tiefe, in Essenz un-vernichtbar und un-kaputtbar. Es liebt mutig und beständig weiter… ...unterhalb von Enttäuschung, Schmerz und WertlosigkeitsEmpfinden. Also, warum sollten wir uns verstecken, geliebtes Gegenüber? Warum schweigen, wenn es eine innere Wahrheit zu benennen gibt? Warum höflich-verlogen um den heißen Brei rumlabern, wenn wir auch klar und ehrlich sein können? Warum uns zurückhalten, wenn etwas von innen nach außen gelangen möchte? Warum Sicherheit & Strategien wählen, wenn die HerzEssenz sich danach sehnt, dass alles vorbehaltlos sichtbar und geteilt wird? Warum eiern und schlängeln, verführen und dann zurückzucken, wenn das Herz sich nach ungehemmter, wilder Ekstase in Freiheit und Ganzheit sehnt? ich möchte weder vorsichtig, noch halbherzig lieben! ich werde mich nicht verbiegen oder schrumpfen oder tarnen oder etwas zurückhalten oder anders tun als ich mich wirklich fühle. ich werde nicht davor kuschen und fliehen, dass das, was ich in Tiefe wahrlich bin, vielleicht nicht das ist, was du willst. ich will dir unverteidigt und ehrlich, vollständig und unkontrolliert begegnen. Alles, was in mir ist, sollst du sehen und zwar genauso, wie es in mir ist. ich werde für mein Innenleben keinerlei Kosmetik verwenden, aus Angst, dass es dir sonst nicht gefallen könnte. ich will kein vorsichtiges Leben! ich bekenne mich hier und jetzt, vor meinem Herzen, meiner Seele, vor dem Leben, der Stille und der Liebe und rufe: „Ja, ich will!“ ich will eine heilige Union mit dem Sein! ich heirate die Liebe, die ExistenzBegeisterung, die Wahrheit und die Freiheit. ich vereinige mich mit meiner Essenz, meiner Seele, dem Alles, der Stille, dem Nichts und der Liebe. ich bin bereit dafür, dass das Sein mir das Herz bricht. Leben DARF wehtun, ebenso wie es mich tief erfreuen darf: Existenz darf mich berühren; im Schmerz wie in Glückseligkeit. Nur so können wir in uns selbst und miteinander frei sein, mein geliebtes Gegenüber! Nur so können wir einander gänzlich erkennen und gänzlich berühren. Also, damit du es gleich jetzt weißt: ich gehe all-in oder gar nicht! Wie steht´s mit dir?





Geliebte Seele,

zwingt dich das Leben gerade mal wieder in die Knie?

Bricht dein Kartenhaus zusammen?

Hattest du fantastisch strukturierte Ideen und Pläne, wie alles zu laufen hat und dann kam das Leben dazwischen?

Deine Träume zerplatzen mal wieder wie Seifenblasen?

Alles, was du meintest, kontrollieren zu können, rinnt dir durch die Finger wie Wasser?

Du kannst dich nicht mehr aufraffen, zu kämpfen?

Bist müde vom Kontrollieren?

Desinteressiert an allem, was dir einst so wichtig erschien?

Deine SelbstBilder lösen sich auf?

Dein idealisiertes Selbst verschwimmt vor deinen eigenen Augen?

Du weißt nicht mehr, wer du bist und worum es eigentlich geht?

Du bist einfach nur müde und erschöpft?

Vielleicht sogar desillusioniert, resigniert? Alles fühlt sich sinnlos an?

Hast du das Gefühl, du wirst niemals dort ankommen, wo du so dringlich hinwolltest?

Niemals so erfolgreich, schön, attraktiv, beliebt, sexy, bewundernswert und erleuchtet werden, wie du dir vorgenommen hast?

Halt mal einen Moment inne.

Hol tief Luft. Mach dich innerlich weich. Öffne dein Herz.

Bist du traurig? Verzweifelt? Ohnmächtig?

Ja? Fühl das mal.

Kommen Tränen?

Gut.

Hier, lehn dich an mich an.

ich werde dich nicht trösten.

Nur mit dir und einem Schmerz verweilen. Dich in deinem Mut ehren, zu fühlen, statt davonzulaufen.

So. Besser? Fühlst du dich vollständiger? Mehr in dir zuhause?

Dann wisse: Das Leben ist ein/e schonungslose/r Geliebte/r. Es zerfetzt unerbittlich alles, was nicht echt ist.

Es nimmt dich auseinander. Stück für Stück und Schicht für Schicht. Es entzieht dir, was du meinst, so dringend zu brauchen.

Es enthält dir vor, wovon du glaubst, es stehe dir zu. Es konfrontiert dich damit, woran du festhältst, um deine Einsamkeit und Gebrochenheit zu kompensieren.

Es tut, was immer nötig ist, um dich nach Hause zu holen. In dein Herz. In Deine Seele. In das, was du wirklich bist.

Es wird vor absolut nichts zurückschrecken, um dich aus deinen StrategieTräumen und PerformanceKünsten aufzuwecken .

Um dich aufzuwecken, lebendig zu sein, statt zu funktionieren.

Um wild zu werden, statt dich anzupassen, um beliebt zu sein.

Um frei zu werden, statt zu versuchen, die Realität zu kontrollieren.

Um in Frieden zu kommen, jenseits aller falscher Sicherheit. Um dich auf all das aufmerksam zu machen, was bislang unbewusst war.

Auf deine unbewusste ZerstörungsWut, deine unbewusste Gewalt, deine unbewussten RacheImpulse.

Deinen unebwussten GrößenWahn, deine unbewussten HerrschaftsAnsprüche.

Auf deine unbewusste Liebe, deine unbewusste Freude, deine unbewussten Talente, deine unbewusste Zartheit.

Das Leben ist voll auf deiner Seite. Auf der Seite deiner vollständigen Wahrheit, deines tiefsten Wesens. Das Leben bringt dir, was du brauchst.

Solange es unbewusste, gegensätzliche Aspekte in dir gibt, ist das häufig das, was du bewusst überhaupt nicht willst.

Erst wenn du tief heilst, wird das, was du willst ganz natürlich zu dem, was du brauchst

und das, was du brauchst, ist ganz natürlich das, was du willst.

Warum? Weil du grundsätzlich Wahrheit willst. Egal ob sie angenehm oder schmerzlich ist.

Liebe ist das einzig wahrhaftige Licht in dir und dem Leben.

Wenn es sein muss, wird sie zu einem hemmungslosen Feuer.

Alles Unechte/Strategische geht in Flammen auf.

Du kannst nur zusehen und trauern…

…und vielleicht schwant dir währenddessen, dass es Gnade ist, was dort geschieht.

Das Unechte, Falsche verbrennt.

Liebe lädt dich ein, innezuhalten. Nach Innen zu gehen. Tiefer zu schauen. Alles zu fühlen. Dich hinzugeben.

Alles verbrennen zu lassen, was brennen muss. Du bist verängstigt? Verwirrt? Verzweifelt? Orientierungslos?

Fühl das.

Vielleicht entdeckst du dann, wenn du tiefer sinkst,

dass du gleichzeitig zutiefst und ewiglich sicher und gehalten bist. Wo immer das Leben und die Liebe dich hinschleudern: du bist sicher. Das Feuer der wilden Liebe lässt fruchtbare Erde zurück.

Eine neue Chance, das Frisches, Echtes wachsen kann; deine Seele sich vollständiger entfalten kann als zuvor.

Eine neue Chance, dich der Liebe und dem Leben ganz schenken

und zu fühlen, dass sie alles, was sie tun, für dich tun.





Ein paar Meter von mir entfernt sitzt eine Amsel auf einem Zweig im Baum, etwa auf meiner Augenhöhe, und singt ihr Abendlied

Sie sieht mich, beäugt mich und singt weiter

Ihr ganzer kleiner, schwarzer Körper wird zu ihrem Gesang

Sie gibt alles, was sie ist und hat, in ihr Lied

Ihre AmselStimme durchdringt das BlattWerk und den Wald und mein Sein

Sie sing ihr Lied mutig und inbrünstig,

unschuldig und verwegen,

kühn und verletzlich;

sie singt es als gäbe es nur sie und ihr Lied.

Sie schenkt sich dem Sein

Sie schenkt sich dem Abend

Sie schenkt sich dem Wald

Sie schenkt sich mir

Ihr ganzes VogelSeeleSein strömt kraftvoll und beherzt in dieses Lied

als gäbe es nur diese eine Chance; diesen einen Abend, dieses eine Lied.

Vermutlich wird sie es morgen Abend wieder singen

Vermutlich hat sie es gestern gesungen

Doch sie singt es so, als gäbe es nur JETZT

und sie durchströmt dieses Jetzt vollständig mit ihrem Sein

ich stehe still und weinend, berührt und erfreut, beeindruckt und ehrfürchtig, andächtig und liebend vor ihr

und schenke ihr mein Lauschen.

ich werde ganz zum Lauschen.

ich gebe mein ganzes MenschenSeeleSein in das Zuhören;

in das mich ihr und ihrem Song hingeben.

ich lasse sie alles in mir berühren und mich durchströmen.

ich lasse mich von ihr nähren, beschenken und inspirieren.

ich lausche ihrem Lied in diesem Jetzt in seiner Einmaligkeit,

gleichsam tieftraurig, dass der Moment sterben und nie wiederkehren wird

und tief beglückt, dass ich ihn mit diesem AmselWesen teilen, erfahren und fühlen durfte.

Das AmselWesen würde ihr Lied genauso singen, wenn ich ihr nicht zuhören würde: Sie würde es sich selber und dem Sein ebenso selbstvergessen und inbrünstig schenken. Es geht ihr nicht um Applaus, Anerkennung, Lob oder Bestätigung.

Sie braucht mein Zuhören nicht für ihren AmselSelbstwert.

Doch in meinem Herzen als selbstreflektierendes SeelenWesen steigt der Wunsch auf,

sie mit meinem Lauschen zurück-zu-beschenken.

Ihr Lied durch meine Berührtheit und Freude mit meiner ganz einzigartigen Bedeutung zu beschenken;

so tanzen wir in einem SchenkKreislauf; im liebenden Geben-und-Nehmen von Einzigartigkeit. ich bin für sie Schöpfers Ohr und sie ist für mich Schöpfers Stimme.

Es ist ein himmlisch intimer Moment. Es gibt nur sie und mich.

In diesem Jetzt.

Es gibt keine Grenzen zwischen ihr und mir; wir werden eins.

ich werde durch mein Lauschen und mich-ihr-hingeben ihr Gesang.

ich bin ihr Lied und sie ist mein Lauschen.


© Iona und Leon von der Werth 2012-2020. Alle Rechte vorbehalten. Kein Inhalt dieser Seite darf ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung weder ganz noch in Auszügen kopiert oder verwendet werden. Die Begriffe "Heart Dialogue" und "Auragetic Dialogue" sind rechtlich geschütztes Eigentum.  Keiner der EigenNamen (Heart Dialogue, Auragetic Dialogue, Source Dialogue, InDivinality, Soul Sang u.ä.) dürfen in irgendeiner Weise in ähnlichem oder anderem Kontext verwendet werden.