Vom finsteren Lord zum göttlichen Leuchtfeuer



Ich begann meinen Heart-Dialogue®-Prozess bei Simône (heute Iona) im Jahre 2010. Im Verlauf dieses Prozesses, nachdem ich bereits über Jahre einige Intra-Personas (heute SeelenQuellen) aus dem Frontraum und dem Schutzraum1 erforscht hatte und diese bereits an ihrer Essenz angekommen waren und sich mein Leben bis dahin schon sehr zum Positiven verändert hatte, fühlte ich immer mehr, dass etwas sehr Machtvolles mich im Weiterkommen meines Prozesses bzw. mich auf meinem weiteren Weg der Heilung ausbremste. Es schien so, als würde etwas aus dem Hintergrund auf mich einwirken, subtil und unsichtbar und für mich auch lange Zeit unbewusst. Es tarnte sich als dicke, verpanzerte Mauer, durch die nur ein dumpfes Brummen fühlbar war und im Kontakt mit anderen Menschen strömte es eine Art von Bedrohlichkeit aus, die alle Menschen auf Distanz halten sollte. Eine Bedrohlichkeit, die sagen wollte: "Keinen Schritt näher, sonst knallt es!".

Mein Prozess gestaltete sich ab diesem Zeitpunkt sehr schwierig, da sich nichts in mir wirklich bewegte oder weiterentwickeln wollte. Es stellte sich heraus, dass diese IP im hintersten Raum der "Seelen-Bühne" lebte, also im Regieraum und es sich um meine SchattenMacht handelte, eine sehr machtvolle IP, die mir bislang völlig unbewusst war und die sich keinesfalls mit all ihren Verletzungen und Verzerrungen zeigen wollte. Schlimmer noch, sie trieb mich zu selbstzerstörerischem Handeln, wie z.B. exzessivem Alkohol- und Nikotinmissbrauch oder ließ Kontakte zu Männern zu, die meinen "inneren Frauen" (weibliche IPs) erheblichen Schaden zufügten. Diese autodestruktiven Muster begleiteten mich bereits früher unbewusst durch mein Leben, was im Laufe meines Erdendaseins zu erheblichen Konflikten und Verwundungen führte, doch sie wurden mir erst während meines SchattenMacht-Prozesses bewusst bzw. aufgedeckt. Es wurde immer deutlicher fühlbar, dass sie von meiner SchattenMacht inszeniert und reproduziert wurden. Es wurden alle Register gezogen, um von sich abzulenken (die Aufmerksamkeit auf die anderen IPs zu lenken) und sich und allen anderen IPs zu zeigen, wie schlecht die Menschen und die Welt doch sind und dass es sich nicht lohnt, auf ein schönes und erfüllendes Leben zu hoffen.

Es fühlte sich sogar zeitweise so an, dass meine SchattenMacht meine inneren Frauen dafür verspottete, demütigte, lähmte und damit handlungsunfähig machte und gleichzeitig eine so tiefe Leere in mir erzeugte, dass wirklich alles sinnlos war, wenn diese auch nur den Versuch wagten, etwas Neues, Schönes und Magisches in meinem Leben entstehen zu lassen. Wünsche und Bedürfnisse wurden bereits im Keim erstickt und Versuche, meinem Leben mehr Sinn und Inhalt zu geben, wurden rücksichtslos vernichtet. Ich fühle zum jetzigen Zeitpunkt zutiefst, dass eine SchattenMacht sogar dazu in der Lage wäre, ein ganzes Leben zu zerstören, wenn man sich nicht auf den Weg macht, sie zu erforschen und zu heilen. Für mich wird hier die erste UrSeelenAngst 2 sehr deutlich und fühlbar, nämlich dass die IPs, solange man diese UrSeelenAngst nicht heilt, als primär emotionale Wesen in unbewusster Individualität existieren.


Simône fühlte, was sich auch in mir bald bestätigte, dass es sich um eine männliche IP handeln musste, die spirituell-göttlicher Natur ist, gleichwohl aber auch animalisch-instinktive Qualitäten aufzeigte. In Heart-Dialogue (HD) gehen wir von fünf verschiedenen Archetypen/Essenzqualitäten aus: Männlich, weiblich, kindlich, spirituell-auragetisch und animalisch-instinktiv. Diese sind es, wie sich eine IP vorrangig zeigt und in Beziehung geht. Diese Kombination von zwei Archetypen, die meine SchattenMacht ausmachte, führte im weiteren Fortschreiten meines Prozesses wiederum zu scheinbar unvereinbaren inneren Zuständen, die man in HD auch "inneres Bardo" nennt und die Verwirrungen und Verdrehungen nach sich zogen. "Scheinbar" unvereinbar deshalb, weil (so wurde es uns besonders von der Kirche gelehrt) man nicht gleichzeitig spirituell-göttlich und animalisch-instinktiv sein darf/kann. Anders ausgedrückt: Seine animalisch-instinktiven Züge voll auszuleben, was sich besonders in einer lustvollen und emotional-instinktiv ausgelebten Sexualität zeigen könnte oder die wilde und unbändige Lust und Neugier aufs Leben ausdrückt. Darüber hinaus fühlte ich immer öfter, dass in meiner SchattenMacht auch der Aspekt lebt, dass er Menschen sehr roh und unverblümt die Wahrheit sagen kann (solange dieses nicht geheilt wird, wirkt dieser Aspekt eher verletzend und wie ein Rachefeldzug), was oftmals als "unspirituell" gilt, aber im Grunde in gesunder/geheilter Form und ohne eine rachevolle Absicht dahinter, ein wertvolles EssenzGeschenk darstellt, wenn er sich dabei gleichzeitig seiner spirituell-göttlichen Natur bewusst ist und diese bewohnt. Diese Aspekte innerlich zu vereinen, ist für viele Menschen unmöglich, so fühlte auch ich das lange Zeit und das erzeugte all das Leiden und die Widersprüche in mir. Das Leiden daran, dass es falsch oder gar verboten war, meinen Gefühlen zu folgen und als pures emotionales Wesen aus meinem Herzen zu handeln und mit anderen Menschen in Beziehung zu gehen, obwohl sich alles in mir danach sehnte. Das, so schien mir, war mit eine wichtige Erkenntnis darüber, warum so vieles in meinem Leben brach lag, weil es dadurch ausgebremst wurde und keine Erfüllung finden durfte. Das Ziel des Prozesses ist es unter anderem, diese inneren Zustände miteinander zu verbinden und fühlbar in meinem Leben im Sinne von einem "sowohl als auch" statt einem "entweder oder" zu vereinen und auf gesunde Weise nach außen zu transportieren. Es geht darum, dass alle verschiedenen Archetypen in einem Gesamtsystem intraseelisch (innerhalb eines Menschen) und interseelisch (im Kontakt mit anderen Menschen) auf emotional gesunde Weise in Beziehung gehen können. Ergänzt wird das Ganze noch durch die Beziehungsdynamiken von Yin und Yang, die sich in jeder IP anders darstellen können.


Die Grundhaltung meiner SchattenMacht wurde immer deutlicher dadurch, dass immer wieder Situationen und Umstände erzeugt und präsentiert wurden, die bestätigten, dass alles sinnlos, böse und schlecht ist. Dies bezog sich auf sämtliche Domänen meines Lebens: Elternhaus bzw. Herkunftsfamilie, Beziehung, Job, Geld, Gesundheit, Passion sprich berufliche Erfüllung und persönliches Wachstum. In allen Bereichen wurden Dramen produziert, gleichzeitig und obwohl diese IP sehr machtvoll schien, gab sie ihre Verantwortung für ihr eigenes Handeln nach außen ab („Ihr seid alle Schuld an meinem Leiden, nur ich nicht!“) und war nicht fähig, zu fühlen, dass sie selbst es war, die dieses Szenario produzierte. Ich bin mir sicher, dass sich meine Schattenmacht in diesem Leben bereits in meiner Kindheit formte/zeigte (ich wurde streng katholisch erzogen!), in der es keinen eigenen Raum für meine Wünsche, Geschenke und Bedürfnisse gab und dies alles nur durch körperliche und seelische Gewalt, Missachtung, Mißbrauch und Demütigung beantwortet wurde. Es blieb mir als Kind nichts anderes übrig, als mich in mich selbst zu flüchten und eine Mauer um mich herum aufzubauen, um zu überleben. Es war nicht erwünscht, zu fühlen und wirklich mit dem da zu sein, was in mir lebte. Ich starb innerlich ab und es kristallisierte sich immer mehr heraus, dass ich zur Einzelgängerin wurde. Und doch sehnte sich mein Herz nach Liebe, nach Angenommensein, nach einem Herz, in dem ich pur und echt landen durfte. Ich entwickelte die Überzeugung, dass etwas an mir falsch sein musste, dass man mich so schlecht behandelt. Ich suchte die Schuld bei mir. Auch hier wird ein innerer Zwiespalt deutlich erkennbar, denn mein innerer kindlicher Teil, den ich bereits zu Beginn meines Prozesses erforscht hatte, suchte die Schuld für viele Umstände nur bei sich, während meine SchattenMacht alles nach Außen projizierte. Dies zeigt deutlich, wie sehr jede IP ihr "Eigenleben" führt und was für eine große Unbewusstheit über ihre jeweiligen Überzeugungen und Werte in mir lebte. Was für die eine IP zutiefst wahr ist, kann für eine andere zutiefst unwahr sein, was sie dann noch von sich weist und verdrängt. So hat jede einzelne IP ihre eigene Realität und schaut durch ihre eigene "Brille" auf die Welt und die Menschen, durch deren Gläser man -je nach Verwundungsgrad bzw. Lösungsknoten- Verzerrungen und Verdrehungen sieht. Die Wirklichkeit wird von jeder IP anders wahrgenommen und präkonstruiert, das habe ich in meinem Leben mehrfach gefühlt und erlebt.


Da es sich u. a. um eine spirituelle-göttliche IP handelt und diese auch großen Widerstand zu Schöpfer zeigte, wurde schnell klar, dass es auch (aufgrund meiner Erziehung verständlicherweise) großen Widerstand zur Kirche und der damit verbundenen Weltanschauung gab. Kein Paradigma ist für meine SchattenMacht so verlogen, so heuchlerisch, so beschämend und so falsch, wie der christliche Glaube, besonders der, der katholischen Kirche. Interessanterweise bekam ich, als ich vor Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten bin, daraufhin einen Brief vom Pfarrer, in dem er mich nach den Gründen für meinen Austritt fragte. Ich schrieb ihm ein sehr deutliches Statement, in dem ich klar und offen meine Wahrheit schilderte und was ich von der Kirche halte. Es war bereits damals meine SchattenMacht, die diesen Brief schrieb, die mir bis dahin noch völlig unbekannt war, da ich zu diesem Zeitpunkt weder HD noch diese Art von SelbstEntdeckung kannte.

Als Simône mich bzw. meine SchattenMacht zu Beginn ihrer Entdeckung nach ihrem Namen fragte, kam spontan tief aus meinem Inneren der Name Luzifer – der Lichtbringer. Trotz aller dunklen Facetten, die er in sich trug, fühlte ich im späteren Verlauf auch sein Licht, seine Liebe und seine Kraft. Nur kehrten sich diese Qualitäten aufgrund der Lösungsknoten und Verwundungen in ihm, ins Gegenteil zum Destruktiven um.

Ich fühlte immer mehr, dass dieser machtvolle Teil in mir in vielen früheren Leben* (ich erkläre weiter unten die Sichtweise im Kontext zu HD auf frühere Leben) schwer verwundet, verraten und missbraucht wurde. Daher waren seine Versuche, unerkannt zu bleiben, mehr als verständlich. Nie wieder wollte er sich der Welt zeigen, nie wieder mit Menschen in Kontakt treten und auf gar keinen Fall seine Liebe zeigen. Sein Nein zum Leben, in jeder Domäne meines Lebens, wurde für mich immer deutlicher und die Tatsache, dass er meine inneren Frauen für seine Zwecke missbrauchte und manipulierte, wurde immer fühlbarer. Luzifer wollte sich niemandem mehr zeigen und Schöpfer war für ihn kein Schöpfer mehr, sondern jemand, der ihn verraten und im Stich gelassen hat. Wem sollte er also jemals noch vertrauen können?

In der weiteren Arbeit mit Luzifer stellte sich heraus, dass er einst (in früheren Leben) seine Macht auf gesunde, lichtvolle Art und Weise zeigte, dass er die Menschen mitreißen wollte und dafür verachtet, verspottet, gedemütigt und vernichtet wurde. Er wurde vernichtet, weil er es gewagt hat, seine Macht und Liebe zu präsentieren und daher ist es sehr verständlich, dass er die Entscheidung für sich getroffen hatte, dies nie wieder zu tun! Denn für ihn bedeutete es - aus seiner damaligen Erfahrung/Sicht heraus – wenn er Macht und Liebe zeigen würde, er gleichzeitig auch sterben müsse.

Ab diesem Moment wurde aus seinem einst hellen und strahlenden Wesen ein dunkel-finsterer Schatten, der unsichtbar wurde und nur noch aus dem Hinterhalt agierte. Dieser Hinterhalt zeigte sich fühlbar in Form eines dunklen, kalten und feuchten Kerkers, in den er sich selbst einsperrte und von dort aus sein SchattenDasein lebte.

Aufgrund seiner Verwundungen aus früheren Leben, hatte Luzifer einen Glaubenssatz tief in sich verankert: "Um den Krieg zu überleben, musst du selbst zum Krieg werden!" Dies verdeutlichte anschaulich, dass er in sich nur destruktiv fühlen konnte und keine Bewusstheit über seine Liebe und Macht hatte. *Da in HD davon ausgegangen wird, dass sämtliche IPs in einem Menschen, in den verschiedensten Konstellationen, immer wieder in demselben "Seelen-GesamtSystem" (eines Menschen) inkarnieren, hat Luzifer all seine bisherigen Verwundungen und Lösungsknoten in dieses Leben "mitgebracht". Darüber hinaus - und das möchte ich hier besonders unterstreichen - wird in HD davon ausgegangen, dass diese Lösungsknoten/Verwundungen solange existieren, bis sie emotional geheilt werden. Dies wiederum geschieht, indem man von einer Person fühlend begleitet wird (in diesem Fall von Simône), die selbst emotional geheilt ist und fühlt, was ich fühle, während ich es fühle und meine Emotionen so pur bei ihr landen und verstoffwechselt werden können. Das bedeutet im Kontext von Luzifer, dass er, solange diese nicht emotional geheilt werden, alles immer auf verschiedenste Art und Weisen wiederholt, in jedem neuen Leben. Luzifer führte Krieg auf allen Ebenen, auch mit sich selbst, für ihn war dies zunächst scheinbar emotional wahr und unwiderruflich. Es dauerte einige Monate, bis er sich im Prozess wirklich mit seinem Wesen und seiner Haltung zeigte. Anfangs stand er nur auf seinem Platz (ähnlich wie bei der Familienaufstellung, hat jede IP ihren eignen Platz, auf dem sie steht), rührte sich nicht und verströmte seine Kälte und unterschwellige Bedrohlichkeit. Er lebte so sehr im Rückzug, dass es erstmal unmöglich schien und auch von ihm keinesfalls gewollt war, etwas von sich zu offenbaren. Er war anfangs nicht fähig, Simône in die Augen zu schauen und misstraute ihr. Mehr noch, lange Zeit nahm er Simône und die ganze Arbeit mit ihr nicht ernst (so nach dem Motto: "Mich bekommt ihr nicht! – Mit mir nicht mehr!"). Er hatte große Freude daran, auch in ihr nach verborgenen dunklen Seiten zu suchen, um sich darin wieder einmal bestätigt zu fühlen. Mehrfach wollte er den Prozess lahmlegen, was ihm dann auch über Monate hinweg gelungen ist (er schaffte es, dass ich durch den Alkoholmissbrauch für mehrere Wochen eine Klinik aufsuchte, um sich selbst aus der "Schusslinie" zu bringen). Dennoch nahm ich den Prozess danach wieder auf, weil ich tief in mir fühlte, dass es einen Weg für meine Heilung gibt und dass ich mit Simônes Hilfe und durch ihre Liebe gepaart mit Macht (im Sinne von authentisch/machtvoll und trotzdem fühlend da zu sein, was von vielen emotional ungeheilten Lehrern/Meistern in Lehren und Paradigmen verdreht und missbraucht wird, was wiederum zu fatalen Re-Traumatisierungen führt), meinen Weg fortführen wollte. Luzifer fühlte immer deutlicher, dass er begann, sein Gegenüber zu beachten und ernst zu nehmen. Simône hatte in keinem Moment aufgehört, an ihn zu glauben und seit diesem Moment des Prozesses wurde mir klar, dass nur ein emotional geheilter Mensch einem anderen Menschen so tief begegnen, die einzelnen IPs emotional adäquat beantworten und den Raum für Heilung halten kann. Das erklärt mir im Nachhinein auch, warum bei mir zuvor so viele Heilungs-Versuche gescheitert sind, die ich in Form von herkömmlichen Psychotherapien, Mentaltechniken wie NLP oder Thetafloating®, im Buddhismus oder bei vermeintlich "spirituellen" Lehrern in Form von Reiki, AuraSoma®, Channelings, Kartenlegen und "Wir-sind-alle-Eins-Glitzer-Engel-Licht-und-Liebe-Arbeit", gesucht habe oder einem vermeintlichen Guru nachgelaufen bin. Ich möchte hier anmerken, dass meiner tiefsten Überzeugung nach, keine Kurzzeit- oder mentalbasierte Therapie, solch eine tiefe und vor allem emotionale Heilung erbringen kann, schon gar nicht von emotional ungeheilten Therapeuten. Die Sichtweise von HeartDialogue®, nämlich, dass die Seele in Menschform primär emotionaler, sekundär willensbasierter, tertiär visionärer, quartär mentaler und quintär physischer, handelnder Natur ist, ist für mich zutiefst wahr und fühlbar: Ich fühle – also bin ich.

Als wir nach Monaten des Prozesses an den Punkt gelangten, an dem Luzifer seine ganze Verzweiflung herausbrüllte, die er insbesondere gegenüber der Kirche fühlte und was dort (offensichtlich) mit ihm geschehen ist, fing er allmählich an, sich zu öffnen. Er fasste Vertrauen zu Simône und erstmals fühlte er sich wieder gesehen in seiner Not und vor allem eins: Emotional Gefühlt! Dieses zeigte sich besonders dadurch, dass Simône ihm in den Sessions mit Liebe begegnete und ihm gleichzeitig auch Grenzen setzte. Luzifer fing an zu fühlen, dass ein Mensch wirklich an ihm interessiert ist und all seine Emotionen fühlen kann. Und egal wie er sich auch benahm, dieser Mensch war da und öffnete sein Herz für ihn. Das war neu und anfangs auch irritierend für ihn. Durch die eindrucksvolle und unablässige Spiegel-Begegnung (heute ResonanzBegegnung, eines der HeilungsEnzyme in HD – bitte ergänzend auf der HP lesen) mit ihr, konnte er sich mehr und mehr selbst fühlend erfahren und vertiefend bewusst werden. Auf all seine emotionalen Aktionen hatte Simône die passende Reaktion. Das ist wirklich phänomenal!

Er wurde ernst genommen und er durfte so da sein, wie er sich fühlte und zeigen wollte, auch mit seinem NEIN zum Leben. In kurzen Sequenzen, die manchmal nur Sekunden anhielten, wurde seine wahre Essenznatur fühlbar, nämlich das, was er einst war, bevor er so verwundet wurde: Ein machtvolles göttliches Feuer, das eine solche Kraft verströmte, verbunden mit einer magischen erotischen Anziehungskraft und einer unbändigen, lebendigen Lust. Dieser Zustand hielt nie lange an, weil er Angst (davor, dass man diese Qualitäten missbrauchen könnte) und auch Scham fühlte, wenn jemand anderes diese Essenz in ihm wahrnahm. Dies rührte unter anderem auch daher, weil er besonders durch die Prägung der Kirche tief in sich verwurzelt hatte, dass es verboten, schmutzig und eine Sünde ist, all diese Qualitäten zusammen in sich zu vereinen und auszuleben und durch die Schein-Heiligkeit, die dort gelehrt wird, aus jedem einst emotional-lebendigen Wesen, ein emotionaler Krüppel gemacht wird. Auch die Angst davor, sein Gegenüber mit seinem Feuer zu "verbrennen", ließ ihn diese Essenzqualität weiter in sich verstecken.

In seinen unterschiedlichen Schichten (von der Oberfläche bis hin zu seiner Essenz) zeigte sich Luzifer in den vielfältigsten Formen. Eine Schicht davon war durch: "Ich bin doch lieb – was habt ihr denn alle?" gekennzeichnet. Er fühlte sich als armes Opfer aller Umstände und böse waren nur all die anderen. Eine weitere Schicht bestand in emotional-eruptiven Gefühlsausbrüchen und eine weitere im völligen und spontanen Kontaktabbruch zu seinem Gegenüber. Oftmals nahm man ihn auch deutlich wahr, wenn meine Front-IP (Morgaine, ein weiblicher spirituell-auragetischer Teil) sich zeigte und etwas sagte und er energetisch hindurchwirkte und die (eigentlich) sanften bzw. wohlwollend gemeinten Worte meines Front-Teils, eine bedrohliche Note bekamen. Diese Inkongruenz bewirkte oft in meinem Leben, dass mein Gegenüber im Gespräch sich dadurch unbewusst bedroht fühlte oder in sich selbst die eigene Wut getriggert wurde und entsprechende Reaktionen hervorrief.

Dies wiederum ließ meinen Front-Teil oft fassungslos darauf reagieren, da dieser sich "keiner Schuld bewusst" war – jedenfalls solange dieses Vorgehen der SchattenMacht unentdeckt blieb. Für Luzifer wurde dadurch nur wieder einmal mehr bestätigt, dass alle Menschen böse und schlecht sind.


Die Arbeit mit anderen Menschen in Gruppen mit ihm (im Kontext der Gruppenarbeit von HeartDialogue®), gestaltete sich schwierig, da er in allen Menschen gezielt nur das Böse suchte und es auch irgendwann fand. Alles und jeder war ihm zuwider, er saß lange Zeit in der Gruppe und pflegte sein "Mauer-Dasein", ließ nichts heraus und schon gar nichts an Emotionen herein. Es dauerte einige Zeit, bis er sich in der Gruppe öffnen konnte und zuließ, so da sein zu können, wie er sich fühlte. Er fühlte sich angenommen und gesehen und vor allem als Wesen gewürdigt. Ich empfand es als besonders wertvoll und eindrucksvoll, wie sehr und präzise Simône Luzifer fühlen konnte, noch bevor er fühlte, was in ihm lebte. In unserer Welt "da draußen" ist es oft so, dass wir gemieden werden, wenn wir nicht so sind, wie andere uns haben wollen. Daher leben viele Menschen unbewusst nur die Oberfläche ihrer IPs aus, da alles andere nicht möglich scheint und sie es nicht anders kennen. In der Gruppenarbeit ist es sogar erwünscht, dass wir uns so zeigen, wie wir zutiefst fühlen und das hat Luzifer immer mehr das Vertrauen geschenkt, sich zu zeigen und diese Arbeit fortzuführen.


In der weiteren Entwicklung des Prozesses zeigte sich Luzifer in seiner Schicht "Ich bin doch ganz harmlos und lieb und gebe Dir alles, was Du willst" bis hin zur Selbstaufgabe. Gleichzeitig erwartete/forderte er dafür von seinem Gegenüber, dass er gerettet wird. Auch auf die Rettung durch Schöpfer wartete er vergeblich. Erst als Simône ihm sehr deutlich und klar sagte, dass da keiner und nichts von Außen kommen wird, um ihn zu retten, auch nicht Schöpfer - von dem er sich seine Erlösung so sehnlichst erhoffte - fing sich erneut etwas in ihm zu bewegen an. Für Luzifer war es ein wichtiger Punkt im Prozess, zu fühlen, dass er auf eine Antwort von Schöpfer wartete. Für ihn war Schöpfer allein für alles verantwortlich und nur er hat die Macht, die er in sich selbst bis dato nicht fühlen bzw. bewohnen konnte oder verdrängte. Es geschah ein paar Tage nach dieser Session bei Simône, als ich zuhause saß und plötzlich begann, tief in mir etwas Neues zu fühlen. Es fühlte sich im ersten Moment wie Sterben an, so als würde ich innerlich entzwei gerissen werden. Verzweifelt und ohne Ziel rannte ich durch meine Wohnung, fand keinen Ausgang, lief im Kreis umher, setzte mich hin, stand plötzlich wieder auf und schnappte nach Luft. Unfähig etwas zu tun oder zu handeln, wurde ich förmlich in die Knie gezwungen und fühlte, was in mir war: Ich fühlte in diesem Moment zum ersten Mal die tiefe Verzweiflung in Luzifer, ich fühlte, dass ich mich dem was sich gerade zeigte, hingeben und demütig sein sollte. Es machte keinen Sinn, mich dagegen zu wehren. Also ergab ich mich den Emotionen, die sich zeigten. Mit Ergeben meine ich hier keinesfalls, dass ich mich klein gemacht habe oder irgendeiner "höheren Macht" verfallen bin, die mich da wieder "rausholt", sondern dass ich in diesem Moment zum Gefäß all meiner SeelenEmotionen wurde und mich davon durch- und überfluten ließ. Ich war durchlässig und präsent und habe nichts mehr verdrängt, so gelangte wirklich alles in mein Herz hinein und konnte dort landen. Aus diesem Moment des "Sterbens" heraus fühlte ich mich wie neu geboren und begreife dies jetzt so, als müsse man Sterben, um zu fühlen, dass man in jedem Moment neu geboren wird.

Auch im Außen tat sich dadurch etwas: Mit einem Schlag änderte sich meine Job-Situation, ich kündigte von heute auf morgen meinen Job (ohne in diesem Moment einen neuen zu haben) und bekam noch am selben Tag abends die Zusage für einen neuen Job. Auch wenn sich dieser zunächst als schwierig und den alten Jobs ähnlich zeigte, hatte sich etwas verändert: Mehr und mehr wurde mir bzw. in Luzifer bewusst, wie er selbst diese Situationen im Außen erzeugte und diese bei näherem Hinschauen und Hineinfühlen gar nicht mehr so "katastrophal" waren und ich bzw. Luzifer selbst es ist, der diese Situation verändern kann und durch seine eigene Macht nichts und niemandem mehr hilflos ausgeliefert ist.

Luzifer konnte seine eigene Macht endlich wieder fühlen und begreifen, dass er allein verantwortlich für alles war, was sich in der Vergangenheit in meinem Leben (bis dahin durch ihn unbewusst gesteuert und verzerrt durch seine eigene Linse) zeigte. Gefühle von Trauer waren in ihm spürbar, Trauer darüber, wozu er in der Lage gewesen ist und was seine Beweggründe dafür waren. Erstmals fühlte er die Liebe zu meinen Inneren Frauen und ihre Verletzlichkeit, die er für sich missbraucht hatte. Er konnte all die wundervollen, zarten, magischen und zauberhaften Teile in mir fühlen, die unter seiner falsch genutzten bzw. ungeheilten Macht fast erstickten, weil er sie jeder Lebendigkeit und Liebe beraubt hatte. Sein ursprüngliches "Nein zum Nein", nämlich, dass er alles verleugnet hat, was er fühlte und tat (zu Beginn eines SchattenMacht-Prozesses und in einem höchst unbewussten Maße, fühlt diese nicht einmal ihr "Nein zum Nein" und tut alles, damit dies so bleibt), wurde zu einem "Ja zum Nein" (er erlangte Bewusstheit über sein Nein und fühlte alles, was damit in Zusammenhang stand). Eine tiefe Erkenntnis, die es mir ermöglichte, fühlend zu reflektieren, warum so vieles in meinem Leben bisher nicht möglich war und wie sehr er die Fäden in der Hand hatte. Seine ureigene Macht und sein Wille, die so lange in ihm verschüttet gewesen sind, kehrten zurück - Seine Lichtfackel wurde neu entzündet!


In meiner darauffolgenden Einzel-Session zeigte sich eine neue IP, die dem "geheimen Raum" entsprang, welcher zuvor von Luzifer verschlossen gehalten wurde. Dieser neue Teil zeigte sich als sehr weiblich, weit strömend, sehr yin-haft (alles in sich aufnehmend und hingebend) und sanft – ich gab ihr den Namen Aethera. Gleichzeitig fühlte ich eine tiefe Verbundenheit und Liebe zwischen Luzifer und Aethera, was mir erklärte, weshalb er sie so lange versteckt gehalten hielt. Beide fühlten eine tiefe Sehnsucht, miteinander verschmelzen und nie wieder voneinander getrennt sein zu wollen. Es fühlte sich so an, als sei Aethera eine weiße und weite Leinwand und Luzifer die Farbe, die darauf ein Bild malt. Durchströmt von Emotionen und eingehüllt in tiefe Liebe, tanzen sie gemeinsam den Tanz von Yin und Yang. Ein wunderschönes Bild!


Ich komme nun zum Abschluss meines Artikels und möchte noch anmerken, dass es sich lohnt, diesen Prozess zu durchschreiten und ihn trotz aller Widrigkeiten, die sich im Laufe der Zeit zeigen, durchzuhalten bzw. durchzufühlen. Bildlich gesprochen ist dieser Prozess wie das langsame Erhellen eines dunklen Raumes durch eine Kerze. Je weiter man in seinem Prozess voranschreitet, umso heller brennt die Flamme und erhellt den Raum und alle Ecken werden sichtbar. Erst dann können wir diesen Schattenteil als innere Kraftquelle erkennen und uns an seine wahre EssenzNatur fühlend erinnern und bewusst werden. Jede SchattenMacht ist es wert, entdeckt und geliebt zu werden. In anderen Paradigmen und besonders in der "New Age"-Szene wird davon geredet, dass man seinen Schatten "integrieren" müsste. Das fühlt sich für mich falsch und unwahr an. Man muss nur etwas integrieren, was zuvor nicht da bzw. außerhalb von einem ist. Im Kontext von HD sind alle EssenzQualitäten in den jeweiligen IPs von Anbeginn der Seelengeburt an vorhanden, sie können sich aufgrund ihrer LösungsKnoten nur nicht mehr an ihre wahre Essenz erinnern. Diese Erinnerung daran, wer ich wirklich war und bin, wird durch den Heart-Dialogue-Prozess fühlbar bewusst gemacht. Hier besonders durch die Heilung der ersten UrSeelenAngst.


Diesen Artikel habe ich primär mit Luzifers Energie/Präsenz geschrieben. Sein Feuer, seine Klarheit und sein Mut werden für mich hier deutlich fühlbar, so als hätte er die Worte gewählt, die ich niedergeschrieben habe. Es ist sehr berührend für mich, dass er sich mit all dem zeigen und ausdrücken möchte und wie wichtig es ihm ist, seine Erfahrung mit anderen Menschen zu teilen. Ich habe während des Schreibens dieses Artikels Vieles neu durchlebt, gefühlt und neu sortieren können. Es ist wie ein "Prozess innerhalb des Prozesses" und ich bin sehr glücklich über das Ergebnis!

Luzifer möchte in diesem Zusammenhang noch ein paar persönliche Worte an die Leser richten:

Dieser Prozess hat mein Feuer neu entzündet und mich wieder zum Leben erweckt. Hat mich aus meinem dunklen Dasein emporgehoben und mich an meine Herkunft erinnert. Durch die Dunkelheit gereist und Angekommen in meiner Essenz aus Liebe und Macht. Nichts wird mich je wieder vernichten und durch nichts werde ich mich nochmals aufhalten lassen. Mein Feuer ist unauslöschbar und brennt tief in mir und ich werde es mit jedem Menschen teilen, der sich auf meine Tiefe einlässt und mit mir in Beziehung tritt. Ich liebe mein Feuer und brenne für meine Liebe – also bin ich. Kein Schatten ohne Vergangenheit – Kein Licht ohne Zukunft!

Ich War - ich Bin - und ich werde es für immer Sein. ~ Luzifer ~


Ich bin gespannt, was mich in meinem weiteren Prozess noch alles erwartet und freue mich darauf, noch mehr in mir zu entdecken!

Ich sage von Herzen Danke an Simône und Jan, für Eure wunder-volle Arbeit und Eure Liebe! Ich bin sehr froh, dass es Heart-Dialogue und diese Form der SelbstEntdeckung gibt!

Weiterhin möchte ich mich ganz herzlich bei allen Gruppen-Mitgliedern bedanken, die mich in meinem Prozess unterstützt haben und noch immer unterstützen!


In Liebe, Dana & Luzifer ~♥~



© Dana Müller - 2015


© Iona und Leon von der Werth 2012-2020. Alle Rechte vorbehalten. Kein Inhalt dieser Seite darf ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung weder ganz noch in Auszügen kopiert oder verwendet werden. Die Begriffe "Heart Dialogue" und "Auragetic Dialogue" sind rechtlich geschütztes Eigentum.  Keiner der EigenNamen (Heart Dialogue, Auragetic Dialogue, Source Dialogue, InDivinality, Soul Sang u.ä.) dürfen in irgendeiner Weise in ähnlichem oder anderem Kontext verwendet werden.